Suchbegriff

Abendessen Aus dem Ofen Brot und Brötchen Brunch Frühstück

Bauernbrot aus dem Römertopf

Teilen
Bauernbrot aus dem Römertopf

Am Wochenende habe ich mal wieder die Prospekte durchgesehen. Okay – das mache ich eigentlich wirklich jedes Wochenende. Man bekommt da ja recht schnell mit, was man UNBEDINGT noch braucht…

In meinem Fall war es ein Römertopf.
An dieser Investition mache ich schon eine Weile “rum”. Allerdings habe ich  bisher die Kosten gescheut, weil ich mir nicht sicher war (und noch bin) ob es eine sinnvolle Anschaffung ist.

Ihr kennt das alle – die “must haves” der Küchengeräte, die dann dann erst einmal wochenlang in der Küche hin und her räumt und die dann in den Keller oder auf den Dachboden verschwinden.
Außer man wird sie beim Schrottwichteln wieder los. Aber bis dahin sind die dann auch meist vergessen. Dabei fällt mir ein, wenn jemand ganz wild auf ein japanisches (oder chinesisches) original nachgemachtes Teeservice ist – Mail an mich. Ich verschicke auch…

Aber ich schweife ab: Jedenfalls gab es den besagten Römertopf nun im Angebot. Also nix wie hin und gekauft.

Als erstes habe ich mal ein Bauernbrot ausprobiert und was soll ich euch sagen? Perfekte Kruste, innen wunderbar fluffig. Ein Traum!
Ich habe euch hier mal aufgeschrieben, wie ich es gemacht habe.

Zutaten für ein  Brot :

  • 400 g Weizenmehl (Typ 1050)
  • 400 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 1 Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Honig (oder Zucker)
  • 1 TL Backmalz (kann man auch weg lassen)
  • 500 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten vermischen.
  2. Teig für ca. 3 Minuten verkneten.
  3. Nun den Teig abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. Jetzt wird der Teig 10 x gefaltet. In etwa so, wie man Bettwäsche zusammenlegt. Unten habe ich euch mein Video verlinkt. Da könnt ihr euch anschauen, was ich meine.
  5. Den Römer-Topf ausbuttern (oder Backspray) und bemehlen.
  6. Römer-Topf zu 2/3 in lauwarmes Wasser stellen.
  7. Den Teig zu einem Laib formen und in der Form (die im Wasser steht) für weitere 20 Minuten gehen lassen.
  8. Den Laib mit Salzwasser einpinseln. Dann glänzt er schön. Das kann man auch weg lassen – das tut dem Ergebnis einen Abbruch.
  9. Laib einschneiden und Deckel auf die Form.
  10. Bei 250 Grad Ober-/Unterhitze auf der untersten Schiene für 60 Minuten backen.

Den Ofen NICHT vorheizen, sondern mit dem Römertopf im Rohr hoch heizen.

Das Brot sollte beim Klopftest hohl klingen. Dann ist es fertig.

Brotteig falten

image_pdfimage_print
Tags:
Vorheriges Rezept
Nächstes Rezept

Dieses Rezept könnte dir auch gefallen

Chinois - Hefeschnecken mit Puddingfüllung
Zwiebelbrot
Hildabrötchen (vegan und zuckerfrei)
Apfelrosen mit Marzipan